Meisterkonzertförderung

Der Verein der Freunde und Förderer der Musik freut sich, die Meisterkonzertreihe 2016/17 bei folgenden Konzerten unterstützen zu können:

1. Meisterkonzert – Novus String Quartet & Annelien van Wauwe, Klarinette
29. September 2016, 20 Uhr, Kaiser-Friedrich-Halle, Mönchengladbach

Novus-String-Quartet4 (c) Jin-ho Park

Novus-String-Quartet4 (c) Jin-ho Park

„Dieses Ensemble spielt unglaublich kompakt und ausgewogen. Alle vier Musiker agieren auf gleichem Niveau und haben eine packende Art des Musizierens.“

Mit diesen Worten beschrieb Lukas Hagen, Primgeiger des Hagen Quartetts, als Juryvorsitzender des Mozart Wettbewerbs in Salzburg die Qualität des Novus String Quartets, das sich dort den Ersten Preis erspielt hatte. Nach seiner Gründung 2007 an der Korea National University of Arts avancierte das Novus String Quartet schnell zu einem der bedeutendsten Kammermusikensembles in Korea. Nach ersten Wettbewerbserfolgen in Korea, Lyon und Wien sorgten die vier Musiker 2012 für Furore, als sie beim renommierten ARD-Musikwettbewerb den Zweiten Preis in der Kategorie Streichquartett erspielten. Die internationalen Auszeichnungen brachten dem Novus Quartet große Anerkennung. Heute füllt das Ensemble Konzertsäle auf der ganzen Welt und begeistert Publikum und Kritiker gleichermaßen.

Auch die belgische Klarinettistin Annelien van Wauwe zählt zu den vielversprechendsten Nachwuchstalenten ihrer Generation. Sie studierte bei Sabine Meyer in Lübeck, Pascal Moragues in Paris, Alessandro Carbonare in Rom sowie Wenzel Fuchs und Ralf Forster in Berlin. Nach frühen Wettbewerbserfolgen gelang ihr 2012 der Durchbruch mit dem Zweiten Preis (bei Nichtvergabe des Ersten Preises) sowie zwei Sonderpreisen beim ARD-Musikwettbewerb in München.

Joseph Haydn                            Streichquartett C-Dur op. 76 Nr. 3 Hob. III:77

Ludwig van Beethoven               Streichquartett Nr. 11 f-Moll op. 95

Johannes Brahms                      Klarinettenquintett h-Moll op. 115

5. Meisterkonzert – István Várdai, Violoncello & Till Fellner, Klavier  
11. Mai 2017, 20 Uhr, Kaiser-Friedrich-Halle, Mönchengladbach

Várdai István (fotó: Németh András Péter)

Várdai István (fotó: Németh András Péter)

István Várdai „is the world’s best cellist“ schrieb die Zeitung Daily News Hungary nach dem überragenden Sieg des jungen Ungarn beim 63. Internationalen Musikwettbewerb der ARD 2014. 

Vor diesem Erfolg hatte István Várdai bereits drei Mal den Internationalen David Popper Violoncellowettbewerb Budapest, einen Spezialpreis beim Grand Prix Emanuel Feuermann in Berlin sowie den Ersten Preis des Internationalen Johannes Brahms-Wettbewerbs in Österreich gewonnen und war Preisträger des Internationalen Tschaikowsky-Wettbewerbs sowie des Internationalen Musikwettbewerbs Genf. Seit seinem Orchesterdebüt 1998 in Den Haag ist István Várdai mit vielen renommierten Orchestern aufgetreten und arbeitete mit bedeutenden Dirigenten und Kammermusikpartnern zusammen. Seit 2013 ist er Lehrbeauftragter an der Kronberg Academy und Künstlerischer Leiter des Emanuel Feuermann-Konservatoriums. Der österreichische Pianist Till Fellner, dessen internationale Karriere 1993 mit dem Ersten Preis beim renommierten Concours Clara Haskil in Vevey/Schweiz begann, ist ein gefragter Gast bei den wichtigen Orchestern und in den großen Musikzentren Europas, der USA und Japans sowie bei zahlreichen bedeutenden Festivals. Zu den Dirigenten, mit denen er konzertiert hat, zählen Claudio Abbado, Vladimir Ashkenazy, Semyon Bychkov, Christoph von Dohnányi, Nikolaus Harnoncourt, Sir Charles Mackerras, Kurt Masur, Kent Nagano, Jonathan Nott, Kirill Petrenko, Claudius Traunfellner und Hans Zender. Till Fellner studierte in seiner Heimatstadt Wien Klavier bei Helene Sedo-Stadler. Weitere Studien führten ihn zu Alfred Brendel, Meira Farkas, Oleg Maisenberg und Claus-Christian Schuster. Seit 2013 unterrichtet er als Professor an der Zürcher Hochschule der Künste.

Robert Schumann                 Fünf Stücke im Volkston op. 102

Ludwig van Beethoven          Sonate Nr. 4 C-Dur op. 102 Nr. 1

Claude Debussy                    Sonate d-Moll

Johannes Brahms                  Sonate Nr. 1 e-Moll op. 38

Rückblick auf die bisher geförderten Konzerte der Meisterkonzertreihe